Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Vortragsthemen

 

Montag, 12.09.16   19.00 Uhr

Perspektivenwechsel - wie man sich richtig auf eine Klassenarbeit vorbereitet

 

Termin auf Anfrage

Wie man eine verdammt gute Präsentation macht. Was dir noch niemand über richtig gute Schul-Referate gesagt hat.

 

Termin auf Anfrage

Kann man intelligernter werden?

 

Termin auf Anfrage

Schlaf, Pausen und Ernährung  - welchen Einfluss haben sie auf den Lernerfolg?

 

Termin auf Anfrage

Lernbilder - Visualisieren als Lerntechnik

 

Termin auf Anfrage

Mit Struktur lernen

 

Termin auf Anfrage

Die Birkenbihl-Methode zum Fremdsprachen lernen

 

Termin auf Anfrage

Mnemotechniken

 

Termin auf Anfrage

Miniquiz & Co - wie man ins Lernen kommt

Wie man eine verdammt gute Präsentation macht - 10 Dinge, die dir niemand über gute Schulreferate gesagt hat.

276 Seiten
14,80 €
ab 20. Oktober 2016 im BuchhandelWie man eine verdammt gute Präsentation macht - 10 Dinge, die dir niemand über gute Schulreferate gesagt hat. 276 Seiten 14,80 € ab 20. Oktober 2016 im Buchhandel

Perspektivenwechsel - wie man sich richtig auf eine Klassenarbeit vorbereitet

"Ich habe so viel auf die Arbeit gelernt und trotzdem nur eine 4-5 geschrieben". "In der Arbeit wurden ganz andere Fragen gestellt als wir im Unterricht gemacht haben." Kennen Sie das? Der Grund für solche Enttäuschungen liegt oft nicht daran, wieviel gelernt wurde, sondern was und wie gelernt wurde. Viele Schülerinnen und Schüler lernen zwar in die Breite, aber nicht in die Tiefe. In diesem Vortrag stelle ich die drei Stufen vor, auf denen Wissen abgefragt wird, und gebe Tipps wie man sich damit besser auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorbereitet.

 

Neues Thema 2016

Kann man intelligenter werden? Das Intelligenzmodell nach Perkins

Stellen Sie sich auch manchmal die Frage, ob man intelligenter werden kann? In diesem Vortrag gehen wir dieser Frage nach und befassen uns auch mit den Konsequenzen, die sich aus der Antwort ergeben.

 

Neues Thema 2016

Wie man eine verdammt gute Präsentation macht. Was dir noch niemand über gute Schul-Referate gesagt hat

Wie macht man eigentlich eine verdammt gute Präsentation? Eine, bei der die Mitschüler gerne zuhören? Bei der es schon Spaß macht, wenn man sie erstellt? Bei der man sich darüber freut, dass man sie halten darf statt Angst vor dem Vortrag zu haben? Und vor allem: Was hat das alles mit einem Spiegelei zutun? In diesem Vortrag gibt Kristina Zierhut einen kleinen Vorgeschmack auf ihr Buch zu diesem Thema, das im Herbst 2016 erscheint.

 

Miniquiz & Co. - Wie man ins Lernen kommt

Du hast keine Lust zum Lernen? Du liest dir den Text schon zum dritten Mal durch und weißt noch immer nicht, was drin steht? Du strengst dich im Unterricht oder der Vorlesung an, dass du dir alles merken kannst, aber irgendwie geht es "zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus"? In diesem Vortrag erfährst du was da in deinem Gehirn passiert und natürlich auch, welche Techniken du nutzen kannst, um dagegen zu steuern.

 

Die Birkenbihl-Methode Fremdsprachen zu lernen

Die Birkenbihl-Methode wurde vor über 20 Jahren von der Trainerin und Lern-Expertin Vera F. Birkenbihl zunächst für Autodidakten (Selbst-Lerner) entwickelt. Da das herkömmliche Sprachenlernen für viele Schülerinnen und Schüler nicht funktioniert, kann die Methode auch im schulischen Bereich angewandt werden. Die Methode zeichnet sich dadurch aus, dass die natürlichen Neuro-Mechanismen des Gehirns angesprochen werden und das Lernen dadurch einfach und schnell vonstatten geht. Vokabeln lernen ist nicht nötig. Diese Methode empfiehlt sich auch bei Schülerinnen und Schülern, die sehr schlechte Noten im Fremdsprachenunterricht haben. Denn das Lernen wird direkt beim aktuellen Lernstoff begonnen und die Lücken aus früheren Schuljahren werden quasi nebenbei geschlossen.

 

Schlaf, Pausen und Ernährung - welchen Einfluss haben sie auf den Lernerfolg?

Vor Prüfungen und Klausuren werden Energy-Drinks und Koffeintabletten konsumiert, um länger wach zu bleiben und so länger lernen zu können. Auf Pausen verzichtet man dann am besten auch und in der Prüfung klappt dann natürlich gar nichts. Warum das so ist, wieso wir in lernintensiven Zeiten mehr Schlaf und mehr Pausen brauchen und warum wir vor Klassenarbeiten keinen Traubenzucker essen sollten, erkläre ich in diesem Vortrag.

 

Visualisieren als Lerntechnik

Visualisieren ist die wohl am stärksten unterschätzte Lerntechnik. Dabei wissen wir aus der Werbung und Verkaufspychologie, dass Bilder Inhalte viel besser transportieren als abstrakte Worte. In diesem Vortrag erkläre ich die psychologischen Hintergründe und die Auswirkungen auf den Lernerfolg. Durch die zahlreichen Beispiele aus vielen verschiedenen Fachgebieten wird die Lust aufs Lernen regelrecht geweckt.

 

Mit Struktur lernen

Den Lernstoff zu strukturieren, dadurch Muster erkennen und auf neue Sachverhalte anwenden ist eine wichtige Fähigkeit, die sich Schüler und Studenten aneignen sollten. Vor allem Schülerinnen und Schüler, die sehr gut auswendig lernen können, aber bei der Übertragung auf neue Sachverhalte Schwierigkeiten haben, profitieren vom Strukturieren. Mit Kategorisieren und Hierarchisieren gelangt man schnell zum Kern der Sache und erkennt wichtige Zusammenhänge. Das spart viel Zeit.

 

Mnemotechniken

Eigentlich bin ich ja strikt gegen auswendig lernen, aber manchmal kommt man einfach nicht drumrum. Wenn es zum Beispiel um die 28 Länder der EU, manche Vokabeln, die Phasen des Zellzyklus oder die Quadratzahlen bis 20² geht. Und für diese wenigen Fälle, gibt es wirkungsvolle und einfach durchzuführende Techniken, die es erlauben, Fakten und Listen langfristig und verlässlich auswendig zu lernen.

 

Thema in der Vorbereitung:

Learning, Fast and Slow

Wie man das System I effektiv zum Lernen einsetzt

Warum fällt es manchen Schülern so leicht zu lernen? Und andere büffeln stundenlang ohne wirkliche Erfolge? Warum kannich ich an manche Dinge jahrelang erinnern und andere sind für mich nach einer Woche nicht mehr abrufbar? Und natürlich das Mathephänomen: Bei den Hausaufgaben klappt es mit dem Rechnen, in der Klassenarbeit weiß der Schüler nicht, was er machen soll.

All diese Phänomene kann man besser verstehen, wenn man die Systeme I und II in unserem Gehirn und deren Funktionsweise kennt. Wie man sie dann für das eigne Lernen nutzt, darum geht es in diesem Vortrag.

 

Workshop: Einen Lernplan erstellen

So bereitet man sich auf umfangreiche Prüfungen (Abi, Klausuren im Studium) vor.

Workshop: Erfolgreich in der Gruppe lernen

Eine Lerngruppe kann mit den richtigen Methoden zu großem Lernerfolg führen.